Einspeiseverguetung fuer eine PV-Anlage

Einspeisevergütung

  • ist die staatlich festgelegte Stromvergütung für die Einspeisung ins öffentliche Netz. Sie ist auf 20 Jahre festgeschrieben und garantiert:                                                Überschüssiger Solarstrom im Haus wird in das Stromnetz eingespeist und mit einer festen Einspeisevergütung vom Netzbetreiber bezahlt.

Grundlage für die Einspeisevergütung: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist eine zentrale Säule der Energiewende. Zur Förderung des Stroms aus erneuerbaren Energien wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geschaffen. Es ist erstmals im Jahr 2000 in Kraft getreten und wurde seitdem stetig weiterentwickelt (EEG 2004, EEG 2009, EEG 2012, PV-Novelle, EEG 2014, EEG 2017, EEG2021).

Auszahlung der Einspeisevergütung

Derzeit (Stand 03/2021) wird bei Photovoltaikanlagen mit einer Größe von bis zu 10kWp eine Einspeisevergütung von circa 8,16 Cent je eingespeister Kilowattstunde gezahlt. Die Einspeisevergütung wird vom örtlichen Netzbetreiber an den Photovoltaikanlagenbetreiber ausgezahlt. Die Förderung ist durch das oben erwähnte EEG für einen Zeitraum von 20 Jahren garantiert. Ab dem Tag der Inbetriebnahme der jeweiligen Photovoltaikanlage ändert sich dabei der jeweilige Fördersatz nicht mehr.

Bedeutung der Einspeisevergütung

Mittlerweile hat die Bedeutung der Einspeisevergütung jedoch abgenommen. Durch die Möglichkeit, den produzierten Solarstrom in einem Stromspeicher bis zum Eigenverbrauch zu “parken”, ist ein wirtschaftlich noch attraktiverer Weg geschaffen worden. Die durch den Eigenverbrauch erzielte Stromkostenersparnis ist wesentlich höher, als die derzeit angebotenen 8,16 Cent. Viele Besitzer einer Photovoltaikanlage entscheiden sich für diesen Weg und verkaufen nur noch die geringen Überschüsse des nicht selbst genutzten Stromes. Aber immerhin, auch diese kleinen Beträge summieren sich im Laufe der Jahre!

Eigenverbrauch statt Einspeisevergütung

Den Strom, den die eigene Photovoltaikanlage produziert, lieber selbst zu nutzen, anstatt alles in das öffentliche Netz einzuspeisen, ist heute gängige Praxis. Doch wie sieht es aus, wenn sie bereits über eine Photovoltaikanlage verfügen und sich damals für eine Volleinspeisung entschieden haben? Kein Problem! Eine Umrüstung von einer Volleinspeisung auf Eigenverbrauch ist möglich! Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie gerne!